Kala Namak

Das Salz
[nicht nur] für Veganer

Kala Namak ist unter vielen Namen bekannt – auch unter den Namen Himalaya-Schwarzsalz, Rock Salt, Kala Nun, Schwarzsalz (Black Salt) oder Saindhaiv – ist eine traditionelle Spezialität der indischen Küche. Es zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Schwefelwasserstoffen und Eisen aus und ist ein hergestelltes Würzmittel, das überwiegend aus Natriumchlorid besteht.

Besonders beliebt ist es in der veganen Ernährung.

In diesem Artikel erfährst du, was Kala Namak ist, wie du es in der Küche verwenden kannst und worauf du beim Kauf achten solltest.

Ein einzigartiger Geschmack

Entweder liebt man das schwarze Salz oder man mag es nicht. Das Salz riecht nach faulen Eiern, was auf die enthaltenen Schwefelverbindungen zurückzuführen ist. Deshalb kann Kala Namak nicht jede Nase überzeugen, die meisten Gaumen bei der richtigen Verwendung hingegen schon: Ein bisschen Kala Namak verleiht Speisen den typischen Eier-Geschmack. Deshalb ist das Salz vor allem bei Veganern und Ei-Allergikern beliebt. Vor allem der Schwefelwasserstoff verleiht dem Salz den charakteristischen Geschmack nach gekochten Eier.

Charakteristika von Kala Namak

  • Farbe: dunkelrot, dunkelviolett, schwarz-gräulich
  • Geschmack: salzig, schwefelig, nach Ei.
  • Geruch: schwefelig, nach leicht faulen Eiern
  • Herkunft: Indien, Pakistan
  • Handelsnamen: Kala Namak, Schwarzsalz, Black Salt, Rock Salt, Saindhav, (Indian) Sanchal

Warum schmeckt Kala Namak nach Eiern

Als ich  begann, mich mit dem Thema Natursalze zu beschäftigen, hörte ich zuerst, dass das schwarze Himalayasalz so wie es ist aus der Erde komme, da das Salzvorkommen unterhalb eines schwefelhaltigen Gesteins liege. Dies ist jedoch nicht korrekt. Das Salz entsteht vielmehr als Resultat eines aufwendigen Aufbereitungsprozesses:

Bei der Herstellung wird das Salz mit über 800 Grad erhitzt und so zum Schmelzen gebracht. Dann werden die Hülsenfrüchte des Terminalia chebula (Myrobalanenbaum) zum flüssigen Salz hinzugefügt und das Salz in Formen zum Erkalten gegossen. Das Salz nimmt hierbei die schwarze schimmernde Farbe und den Geschmack der Frucht an. Je feiner das Salz gemahlen ist desto mehr erscheint es in einem rostroten als in einem schwarzen Ton.

Wozu passt Kala Namak

Es ist ein hervorragendes Ei-Substitut. Es passt also vor allem zu Speisen, in denen man Eier benutzen würde. So kann man mit dem Salz einen veganen Eiersalat machen. Besonders lecker ist das Salz auch in einem Salat aus grünen Bohnen, Tomaten und roten Zwiebeln. Das Schwarzsalz harmoniert auch wunderbar mit Avocado oder Bratkartoffeln.

Kala Namak passt zudem in cremige Suppen oder Eintöpfe. In Indien benutzt man es traditionell für ein Dal (indische Linsensuppe). Man kann es aber auch hervorragend in einer Erbsensuppe oder einer cremigen Blumenkohlsuppe benutzen. Hier sorgt es für ein kräftiges geschmackliches Rückgrat. Interessanterweise tritt der Eiergeschmack dabei in den Hintergrund.

Kala Namak  eignet sich damit für sämtliche Gerichte, in denen du Eier imitieren möchtest.

Kein anderes veganes Lebensmittel kommt geschmacklich einem gekochten Ei so nahe wie Kala Namak. Deshalb ist das schwarze Salz in der veganen Ernährung so beliebt und kaum mehr wegzudenken.

In der indischen Küche wird  das schwarze Salz hingegen ganz anders verwendet. Dort ist es vor allem Zutat von Chutneys, Obstsalaten, Chaats oder Raitas. Aber auch  zu Fruchtsaftgetränken und Longdrinks kannst du es hinzufügen.

Tipp: In jedem Fall solltest du schwarzes Salz nur sparsam verwenden – sonst wird der eigenartige Geschmack schnell zu viel.

Ist Kala Namak ungesund

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat das Salz wegen seiner relativ hohen Konzentration an Schwefelwasserstoff 2003 genauer geprüft und festgestellt, dass es bei einer bestimmungsgemäßen Verwendung nicht gesundheitsschädlich ist. Das Salz ist ein wichtiger Bestandteil der ayurvedischen Küche und Medizin. Es wird dort als kühlendes Element geschätzt. Dieses Salz ist aber auch bei Veganern wegen seines Geschmacks als Eisubstitut beliebt.

Schwarzes Salz:
ökologisch trotz langer Transportwege

Da  Kala Namak fast immer aus Pakistan und Indien stammt, hat es lange Transportwege hinter sich – was mit vermehrtem Schadstoffausstoß und somit einer schlechteren Klimabilanz einhergeht.

Trotzdem: Wenn du dank  Kala Namak keine Eier in der Küche verwendest, dann hat es letztlich doch eine gute Ökobilanz. Denn: Tierische Produkte haben den größten Einfluss auf den Planeten, wie eine Studie von 2019 zeigt. Außerdem braucht es vom schwarzen Salz nur so geringe Mengen, dass du mit einem Päckchen länger auskommst.

Wirkliche Alternativen zu Kala Namak gibt es nicht. Hefeflocken bringen zwar eine ähnliche Würze ins Essen – aber auch diese können Eier-Geschmack nicht so gut imitieren wie Schwarzes Salz.

Hier findest du alle Informationen auch zum Download.

Vorheriger Beitrag
Leinsamen
Nächster Beitrag
Kurkuma
Menü